Projektwoche der 2. Klassen in Salzburg

Unsere Projektwoche in Salzburg
Ein Beitrag von Stephanie Marek, 2a

Am 08. April 2017 startete eine tolle Reise, die immer in unserer Erinnerung bleiben wird. Unsere Klassenfahrt!

Über ein halbes Jahr war diese bevorstehende Woche in Salzburg Gesprächsthema Nummer eins in den 2. Klassen. Nun war es so weit.

Montag:
Bereits um 07:50 Uhr warteten wir in der Eingangshalle des Innsbrucker Bahnhofes auf alle Schülerinnen und machten uns auf den Weg zu unserem Bahnsteig. Um 09:00 Uhr saßen wir alle im Zug. Wir waren geradewegs auf dem Weg nach Salzburg. Dort erwartete uns eine Woche voll Spaß und Abenteuer. Die knapp zwei Stunden Zugfahrt waren schnell vorbei und wir fuhren mit einem Bus nach Eben in Pongau, zu unserem Jugendgästehaus Edhof. Wir durften unsere Zimmer einrichten und hatten vor dem Mittagessen noch ein wenig Zeit für uns.
Nachdem wir gesättigt waren, fuhren wir zu unserem ersten Ausflugsziel: dem Lucky Flitzer. Die Sommerrodelbahn wartete bereits darauf, dass wir Mädchen kreischend einen Hügel hinunter sausten. Der erste Tag, sowie das Abendessen und unsere Tagebucheinträge waren schnell wieder vorbei und unser Spieleabend konnte beginnen! Kurz bevor wir zu Bett gingen, durften Sarah Kroker und ich, Stephanie Marek ein Lied singen. Sarah sang und ich begleitete sie auf der Gitarre.
Dienstag:
Der nächste Tag startete bereits super mit dem Frühstück, das wir schnell zu Ende aßen, da ein weiterer aufregender Tag auf uns wartete. Ein Ausflug in das Haus der Natur und die Stadt Salzburg wollte von uns Mädchen erforscht werden. Dann kam das Highlight des Tages: Wir durften eine Stunde lang alleine die Geschäfte und Läden in Salzburg erkunden! Es war ein spannender Tag und die restliche Zeit, verlief genauso wie die gestrige: Abendessen, Tagebucheinträge und dann der Spieleabend.
Doch es gab einen kleinen Unterschied, der so groß wie eine Mücke war und sich in Windeseile in einen Elefanten verwandelte. Ein Mädchen der 2a setzte ein Gerücht in die Welt und versetzte ihre Mitschülerinnen in Angst und Schrecken. Ein Einbrecher hätte ihr Geld gestohlen und einen Kratzer in das Holz der Türe gemacht. Doch dieses Gerücht klärte sich und wie bereits befürchtet, erwies es sich als ein Missverständnis.
Mittwoch:

Am darauffolgenden Tag brachen wir mit dem Licht der Sonne, die sich erst heute blicken ließ, früh auf, denn wir wollten der Eisriesenwelt und der Burg Hohenwerfen einen Besuch abstatten. In der Eisriesenwelt war es sehr schön. Und kalt! Es waren eine Menge Eisfiguren im Inneren der Höhle und mit etwas Fantasie konnte man daraus sogar Tiere wie Eisbären oder Elefanten erkennen.

Auf der Burg Hohenwerfen erwartete uns eine Führung durch die Burg und ein weiterer Shop. Es gab auch eine Greifvogelshow! Die Besitzer ließen ihre Vögel über unsere Köpfe fliegen und hinterließen einen Aufruhr in der Menge. Wie bereits an den Tagen zuvor, fielen wir Schülerinnen geradezu in die Betten.
Donnerstag:
Als wir in der Früh des nächsten Morgens müde aus den Betten krochen, wussten viele noch gar nicht, was für ein tolles Programm uns heute bevorstand. Das Erlebnisbergwerk Hallein und die Wasserspiele Hellbrunn standen am Plan und sollte uns Mädchen beeindrucken. Mit vollem Erfolg! Wir rutschten mehrere Rutschen und fuhren mit einem Boot über den Salzsee. Ein tolles Erlebnis! Vor allem, da dies alles unter der Erde geschah!
Danach ein kleiner Imbiss bei McDonald’s und eine Führung durch das Schloss Hellbrunn waren auch nicht schlecht. Fast alle Schülerinnen trotteten pitschnass aus dem Schlossgarten, indem die Wasserspiele stattfanden. Einfach nass!
Freitag:
Am nächsten Tag konnten es einige gar nicht glauben, dass dies bereits der letzte Tag unserer Klassenfahrt sein sollte. Wir alle genossen noch einmal die warmen Sonnenstrahlen der Sonne, spielten noch ein paar Gemeinschaftsspiele und die Mädchen, die im Laufe der Woche noch nicht Ponyreiten waren, durften noch in den Reitstall. Dann aßen wir zu Mittag und machten uns auf den Weg zu unserem Bus, der uns dann zum Zug brachte. Am Bahnhof angekommen erzählten die Mädchen wirr, was sie alles erlebt hatten und fuhren etwas erschöpft nach Hause.
Die Woche war ein reines Abenteuer und ich bin mir sicher, in ein bis zwei Jahren werden wir immer noch über dieses Ereignis reden.
Weitere tolle Eindrücke seht ihr in der folgenden Fotoshow...

 

Fotos: 

Klasse:

Schuljahr: